Nächste Termine  

Sa 20. Oktober
GGZ Übungsdienst
Fr 26. Oktober 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Di 30. Oktober 20:00Uhr
Danke-Schön-Party
Fr 02. November 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 09. November 19:30Uhr
Zugdienst 3. Zug
   
FacebookTwitterRSS Feed
   

Letzte Einsätze  

15.10.2018  Feuermeldung über BMA (Brandmeldeanlage)  in Nordstemmen, Kötnerweg  
04.10.2018  Amtshilfe  in Oderstr  
29.09.2018  Amtshilfe  in Nordstemmen, Bunzlauerstraße  
29.09.2018  Person in Notlage  in Nordstemmen, Bunzlauerstraße  
07.09.2018  Person in Notlage  in Oderstraße  
   

Jugend-Fw  

   

Bauschaum

Details

POL-HI: Ermittlungen in Hönnersum nach Wohnhausexplosion abgeschlossen

- siehe auch hiesige Pressemeldung vom 9.9.2009 -

Hildesheim (ots) - (clk.) Für die Brandermittler des 1. Fachkommissariates der Hildesheimer Polizei sind die Ermittlungen zum Objekt zur Brand- und Explosionsursache vom 9.9.2009 eines älteren Hauses in Hönnersum abgeschlossen.

Nachdem das als einsturzgefährdet geltende Gebäude nach Stützarbeiten als vorübergehend für betretbar erklärt  worden war, sind am gestrigen Tag zusammen mit den ermitteltenden Kriminalisten  zwei Sachverständige für Brand- und Explosionsursachen im Haus gewesen. Außerdem waren Beamte der Bereitsschaftspolizei Hannover mit Räumgerät im Einsatz. Für die Sachverständigen haben sich keinerlei Hinweise ergeben, die auf eine technische Ursache als Auslöser schließen lassen. Vielmehr ist von menschlichem Fehlverhalten auszugehen. Der damals durch die Explosion schwer verletzte Hauseigentümer hat im Keller mit Bauschaum gearbeitet. Hierdurch zwangsläufig entstehende entzündliche Gase müssen sich durch Erhitzung oder eine Feuerquelle entzündet haben, so dass es zu einer Explosion gekommen ist, was weitere im Kellerraum lagernde Baumschaumdosen zur Explosion brachte. Präventiv weisen die Ermittler auf  Gebrauchsanweisungen hin, die sich auf Dosen befinden, deren Inhalt mit brennbaren oder explosiven Gasen freigesetzt werden. Das betrifft nicht nur Bauschaum, der nur in gut belüfteten Räumen und nicht bei Feuer oder anderen entzündlichen Dingen verwendet werden sollte. Der Zustand des damals schwer verletzten 55-jähirgen Hausbesitzers, der sich immer noch im Krankenhaus befindet,  ist nach wie vor kritisch. Was mit dem Haus geschehen soll, hat nunmehr die Baubehörde des Landkreises Hildesheim zu entscheiden.


Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Hildesheim
Schützenwiese 24
31137 Hildesheim
Pressestelle
Claus Kubik, Kriminalhauptkommissar
Telefon: 05121/939104
Fax: 05121/939200
E-Mail: pressestelle@pi-hi.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdgoe/hildesheim/ 

   

Besucher  

999243
heuteheute63
gesterngestern735
diese Wochediese Woche700
dieser Monatdieser Monat8398
ALLEALLE999243
   

Mitgliederlogin  

zum internen Bereich