Nächste Termine  

Fr 05. Mai 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 12. Mai 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
Fr 19. Mai 18:30Uhr
GGZ Dienst
Do 01. Juni 19:00Uhr
Alte Kameraden
Fr 02. Juni 19:30Uhr
Ausbildungsdienst
   
FacebookTwitterRSS Feed
   

Letzte Einsätze  

30.04.2017  Feuer Wohnhaus  in Marienbergstraße Nordstemmen  
27.04.2017  Amtshilfe  in Nordstemmen, Hannoverscher Weg  
27.04.2017  Amtshilfe  in Nordstemmen, Hannoverscher Weg  
22.04.2017  Feuermeldung über BMA (Brandmeldeanlage)  in Lange Maße  
19.04.2017  Tierrettung  in Heyersumer Straße  
   

Jugend-Fw  

   

Protokoll der JHV 2016 (zur Einsicht)

Details

Protokoll

der Jahreshauptversammlung

der Freiwilligen Feuerwehr Nordstemmen

vom 02.01.2016 im Deutschen Haus

 

 

 

Tagesordnung

 

  1. Begrüßung
  2. Totenehrung
  3. Genehmigung des Protokolls 2015
  4. Tätigkeitsberichte        der Jugendfeuerwehr

    der Gruppenführer

    des stellvertretenden Ortsbrandmeisters

    des Ortsbrandmeisters

  1. Kassenabschlussbericht und Entlastung
  2. Wahl eines Kassenprüfers
  3. Ehrungen und Beförderungen
  4. Erarbeitung Wahlvorschlag: Ortsbrandmeister/ stellv. Ortsbrandmeister
  5. Grußworte der Gäste
  6. Verschiedenes

 

 

Zu TOP 1:

 

Ortsbrandmeister Schmull eröffnet die Jahreshauptversammlung um 19.04 Uhr.

Er heißt alle Anwesenden herzlich willkommen.

Besonders begrüßt er den Vertreter der Gemeinde, Fachdienstleiter Neise, Ortsbürgermeister Flegel, Gemeindebrandmeister Borrmann, den Abschnitts- und

Gemeindejugendfeuerwehrwart Peter Hoffmeister, den Ortsbrandmeister der Feuerwehr Rössing, Wolfgang Scholz, die Kameraden der Partnerfeuerwehr aus Oberröblingen, die Mitglieder des Orts- und Gemeinderates, das Blasorchester Nordstemmen, die Damen und Herren von der Presse, die Eltern der Jugend-feuerwehrmitglieder sowie die fördernden Mitglieder.

Er stellt fest, dass die Versammlung form- und fristgerecht einberufen worden ist.

 

 

Zu TOP 2:

 

Die Anwesenden erheben sich, um der Verstorbenen in gebührender Form zu gedenken.

 

 

Zu TOP 3:

 

Das Protokoll der Jahreshauptversammlung 2015 wurde auf der Homepage der Ortswehr veröffentlicht und lag vor Versammlungsbeginn zur Einsicht aus.

Nachdem aus der Versammlung keine Wortmeldungen kommen, wird das

Protokoll in Form und Inhalt von der Versammlung mit einer Enthaltung genehmigt.

 

 

Zu TOP 4:

 

Für die Jugendfeuerwehr zieht Jugendfeuerwehrwartin Nicole Lisurek Bilanz.

Sie berichtet von einer hohen Einsatzbereitschaft und Motivation der Jugendlichen sowohl bei den Übungsdiensten als auch bei Veranstaltungen für das Gemeinwohl.

-2-

 

Sie zeichnen sich hier insbesondere durch Verantwortungsgefühl und Teamgeist aus. Ihre Teamfähigkeit stellten sie dabei auch beim Erwerb der Jugendflamme

Stufe II unter Beweis. Hierbei traten sie mannschaftlich geschlossen auf und absolvierten alle erforderlichen Aufgaben mit Bravour.

Ortsbürgermeister Flegel hat die zuverlässige Teilnahme der Jugendlichen am Umwelttag als beispielhaften Einsatz für das Gemeinwohl hervorgehoben und dies mit der Einladung zu einem Essen honoriert.

Nicole Lisurek dankt abschließend für die ihr zuteil gewordene Unterstützung und bittet die Anwesenden, in ihrem Umfeld Werbung für die Jugendfeuerwehr zu machen, um auch zukünftig Nachwuchs für die aktive Abteilung ausbilden zu können.

 

Im Anschluss an die Verlesung des Berichtes findet die Verleihung des Wander-

pokals statt. Beim Kegeln um diesen Pokal belegt Eric Pabst den ersten Platz.

 

Daran anschließend wird den Mitgliedern Michel Bachmann, Ian Bauer, Lena Heise, Marie Knöbl, Eric Pabst und Rene Wirges die Jugendflamme Stufe II durch den Gemeindebrandmeister Borrmann sowie den Abschnitts- und Gemeindejugend-feuerwehrwart Peter Hoffmeister verliehen.

 

 

Gruppenführer Thomas Beyer bezeichnet sowohl die Brandbekämpfung und als auch die technische Hilfeleistung als Ausbildungsschwerpunkte während der Übungsdienste. Eine regelmäßige Ausbildung ist im Hinblick auf den neuen Fuhrpark unentbehrlich.

Das Rollcontainer-System des GWL wurde um den Bereich Beleuchtung und Hochwasserschutz erweitert. Diese Investition hat sich sowohl im Übungsdienst als auch im bereits Einsatzfall als äußerst sinnvoll herausgestellt.

Des Weiteren nahmen die Kameraden an Sonderdiensten im Bereich des kommunalen Gefahrgutzuges, des Strahlenschutzes sowie des Gefahrgutzuges im Brandabschnitt West teil. Ebenso wurde die Brandübungsanlage in Bad Ganders-heim zur Ausbildung der Atemschutzgeräteträger genutzt.

Die Kameradschaft wurde bei Grillabenden, einer Bootstour sowie insbesondere beim Teambuilding-Wochenende in Hohegeiß gepflegt.

Abschließend dankt Beyer allen Kameraden für die gute Zusammenarbeit und wünscht für 2016 alles Gute.

 

 

Für die alten Kameraden zieht Bernd Person Bilanz.

Die Altersabteilung kann bereits auf ihr zehnjähriges Bestehen zurückblicken.

Viele Aktivitäten sowie Unternehmungen standen dabei auf dem Programm.

Unter anderem besichtigten die Mitglieder die Wachen der Berufsfeuerwehren in Hildesheim und Hannover sowie die feuerwehrtechnische Zentrale in Groß Düngen.

Einen Besuch der ortsansässigen Betriebe wie El Puente, der Zuckerfabrik und der Biogasanlage als auch Fahrten zu weiter entfernt gelegenen Zielen wie Schacht Konrad, der Asse, der Papenburger Meyerwerft und den Airbus-Werke haben die Kameraden der Altersabteilung unternommen.

Ebenso wurden neben Tagesausflügen auch Mehrtagesfahrten geplant und durchgeführt. Unter anderem der Harz, die Heide und die Elbe haben sich als lohnenswerte Ziele herausgestellt.

Für 2016 ist eine Mehrtagesfahrt an die Mosel geplant. Darüber hinaus wollen die Kameraden dem NDR und dem Fagus-Werk einen Besuch abstatten.

Abschließend dankt Person dem Ortsbrandmeister und dessen Stellvertreter für die gute Zusammenarbeit und wünscht für 2016 alles Gute.

- 3 -

 

 

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Birkner berichtet über allgemeine Dienste und das Einsatzgeschehen.

2015 rückte die Wehr zu 66 Einsätzen aus. Diese setzten sich aus 45 Hilfeleistungen

und 18 Brandeinsätzen, 2 Alarmübungen sowie Brandsicherheitswachen zusammen.

Birkner stellt fest, dass sich insbesondere die Einsatzzahlen von Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen von höchstens fünf in den letzten Jahren auf zehn erhöht haben.

Eine Alarmübung, gemeinsam durchgeführt mit den Feuerwehren aus Klein und Groß Escherde sowie dem Rettungsdienst, hatte deshalb zum Ziel, insbesondere dieses Einsatzszenario in den Fokus zu stellen. Bereits einen Tag später wurde die Ortswehr dann zu einem ebensolchen Unfall in der Hauptstraße alarmiert. Die tags zuvor geübten Abläufe konnten nun professionell abgearbeitet, der Fahrer schonend befreit und dem Rettungsdienst übergeben werden.

 

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Birkner dankt in seinem letzten Bericht allen, die in den vergangenen 18 Jahren mit ihm zusammengearbeitet haben. Er ist stolz auf das, was Uwe Schmull und er in dieser Zeit aufgebaut haben. Deshalb höre er nun, wo es am schönsten ist, auf und stelle sich nicht noch einmal zur Wahl.

Birkner betont, dass er der Ortswehr selbstverständlich erhalten bleibe und in absehbarer Zeit die alten Kameraden um Bernd Person verstärken möchte.

Abschließend wünscht er den Nachfolgern alles Gute auf dem Weg, die Ortswehr noch besser zu machen.

 

Ortsbrandmeister Schmull verzichtet zunächst auf seinen Tätigkeitsbericht.

Er werde dann unter Tagesordnungspunkt 8 einige Worte an die Kameraden sowie die Versammlung richten.

 

 

 

Zu TOP 5:

 

Kassenwart Lars Buckert gibt einen allgemeinen Überblick über die Kassenlage der Wehr.

Die Kasse wurde geprüft und für gut befunden.

Kamerad Björn Gerecke bittet die Versammlung um Entlastung, die daraufhin mit

3 Enthaltungen erteilt wird.

 

 

 

Zu TOP 6:

 

Der Kamerad Axel Mädel wird mit Mehrheit zum neuen Kassenprüfer gewählt.

 

 

Zu TOP 7:

 

Die Kameradin Norma Gor wird zur Hauptfeuerwehrfrau befördert.

Fachdienstleiter Neise verleiht den Kameraden Patrick Eisfelder und Björn Gerecke das niedersächsische Ehrenzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft.

 

Anschließend begrüßt Ortsbrandmeister Schmull die Kameradin Alicia Knoop sowie die Kameraden Daniel Freihorst, Thorben Mathea und Alexander Möller als neue Mitglieder in den aktiven Reihen.

 

- 4 -

 

Zu TOP 8:

 

Ortsbrandmeister Schmull stellt der Versammlung den Ablauf der Wahl vor:

Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Einsatzabteilung der Ortsfeuerwehr Nordstemmen. Dies ist lediglich die Erarbeitung eines Wahlvorschlages; der Gemeinderat entscheidet in seiner Sitzung am 15.03.2016 endgültig darüber, ob dieser Wahlvorschlag angenommen wird.

Ortsbrandmeister Schmull fordert, dass die Wahl in geheimer Wahl erfolgen soll.

Als Wahlhelfer fungieren die Kameraden der Altersabteilung, Bernd Person, Werner Koch und Dieter Becker. Sie werden die Stimmzettel auszählen.

Es sind 37 Mitglieder stimmberechtigt.

 

Ortsbrandmeister Schmull schlägt Patrick Eisfelder zur Wahl des Ortsbrandmeisters vor. Aus den Reihen der Aktiven erfolgen keine weiteren Vorschläge.

Eisfelder teilt mit, dass er im Falle einer Wahl diese annehmen würde.

Nach Auszählung der Stimmzettel wird folgendes Ergebnis bekanntgegeben:

Mit Ja stimmen 28 Wahlberechtigte. Mit Nein stimmen 8 Wahlberechtigte. Es liegt

1 Enthaltung vor.

 

Zur Wahl des stellvertretenden Ortsbrandmeisters schlägt Patrick Eisfelder den Kameraden Björn Lübbecke vor. Aus den Reihen der Aktiven erfolgen keine weiteren

Vorschläge. Lübbecke teilt mit, dass er im Falle einer Wahl diese annehmen würde.

Nach Auszählung der Stimmzettel wird folgendes Ergebnis bekanntgegeben:

Mit Ja stimmen 30 Wahlberechtigte. Mit Nein stimmen 6 Wahlberechtigte. Es liegt

1 Enthaltung vor.

 

Patrick Eisfelder und Björn Lübbecke bestätigen nach der Bekanntgabe der jeweiligen Wahlergebnisse, dass sie die Wahl annehmen.

Ortsbrandmeister Schmull gratuliert seinem designierten Nachfolger sowie dessen zukünftigem Stellvertreter. Er weist abschließend noch einmal darauf hin, dass der Kamerad Birkner und er bis zum 15.03.2016 offiziell im Amt verbleiben. Dies sieht das niedersächsische Brandschutzgesetz so vor.

 

 

Ortsbrandmeister Schmull richtet das Wort in seinem letzten Bericht als Ortsbrandmeister noch einmal an die Kameraden sowie die Versammlung.

Darin hebt er hervor, dass die Familie bei allem Einsatz für das Ehrenamt dennoch an erster Stelle steht. Er dankt deshalb insbesondere seiner Partnerin für ihre Unterstützung während seiner Zeit als Ortsbrandmeister. Es braucht vor allem den Rückhalt der Familie, um die ehrenamtliche Arbeit neben den privaten und beruflichen Verpflichtungen dennoch mit 100-prozentigem Einsatz zu erfüllen.

Schmull zeigt sich jedoch davon überzeugt, dass sich die Übergabe reibungslos gestalten wird, zumal Holger Birkner und er der Ortswehr weiterhin erhalten bleiben und den Nachfolgern, wenn gewünscht, mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Er wünscht ihnen, dass ihre zukünftige Amtszeit durch Kontinuität und Stabilität geprägt sein wird, so wie es in den vergangenen 18 Jahren der Fall war.

Abschließend dankt Schmull seinem Stellvertreter Birkner für die langjährige Zusammenarbeit, welche stets durch Loyalität geprägt war und hofft, dass dies auch bei ihren Nachfolgern der Fall sein wird.

 

 

Zu TOP 9:

 

Gemeindebrandmeister Borrmann stellt heraus, dass es auf Gemeindeebene bisher einmalig ist, dass Ortsbrandmeister und Stellvertreter 18 Jahre gemeinsam ihr

 

- 5 -

 

Amt ausgeübt haben. Dafür gilt es Schmull und Birkner Dank zu sagen, denn sie haben Großartiges geleistet.

Borrmann hebt hervor, dass die Ortswehr an 66 von 125 Einsätzen im Gemeinde-bereich beteiligt war. Sie bildet damit eine wichtige Säule im Konzept der Gemeindefeuerwehr. Er betont, dass die Kameraden als Fachleute in jeden Einsatz gehen und damit einen wertvollen ehrenamtlichen Beitrag für die Gemeinde sowie die Allgemeinheit leisten.

Abschließend wünscht er für 2016 alles Gute.

 

 

Fachbereichsleiter Neise dankt für die Einladung und übermittelt die Grüße des Gemeindebürgermeisters sowie des Rates.

Er zeigt sich beeindruckt von der Bilanz der 18-jährigen Amtszeit des Ortsbrand-meisters und seines Stellvertreters. Beide sehen es als ihre Pflicht an, jedoch steckt seiner Meinung nach so viel mehr dahinter. Die Verwaltung ist laut Neise stets bereit, ihre Arbeit zu unterstützen. Seiner Meinung nach muss diese für die Ortswehr da sein und nicht umgekehrt.

Die Vorschläge für die designierten Nachfolger bezeichnet Neise als gute Wahl.

Abschließend wünscht Neise für 2016 alles Gute und den Kameraden stets eine gesunde Rückkehr von den Einsätzen.

 

 

Ortsbürgermeister Flegel dankt für die Einladung und übermittelt die Grüße des Ortsrates. Er dankt der Ortswehr für die erbrachten Leistungen sowie die geopferte Freizeit. Dies ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Flegel stellt fest, dass die alljährlichen Berichte der Ortswehr in beeindruckender Weise Zeugnis ablegen über den unermüdlichen Einsatz der Kameraden.

Der Jugendfeuerwehr dankt er ebenfalls für ihren Einsatz zum Wohle der Dorfge-meinschaft und lädt sie auch in diesem Jahr wieder zu einem Dankeschön-Essen ein.

Dem scheidenden Ortsbrandmeister und seinem Stellvertreter bescheinigt Flegel eine vorbildliche Amtsführung während der vergangenen 18 Jahre. Sie haben stets die Verantwortung übernommen und im Laufe der Jahre eine Wehr aufgebaut, die sich sehen lassen kann. Als Dank für ihre langjährigen Dienste überreicht er ihnen einen Umschlag für ein Essen.

Den Nachfolgern wünscht Flegel alles Gute, stets das richtige Händchen und dass sie ihre eigenen Spuren hinterlassen.

Der Ortswehr überreicht er als Anerkennung für die geleistete Arbeit einen Umschlag.

Abschließend wünscht Flegel allen Anwesenden alles Gute für 2016.

 

 

 

Der Wehrleiter der Partnerfeuerwehr aus Oberröblingen, Heiko Brandl, danktfürdie Einladung undüberreicht der Ortswehr als Geschenk einen Kalender, versehen mit Fotos von Einsätzen der Oberröblinger Wehr.

Den Nachfolgern wünscht er eine erfolgreiche Führung ihrer Amtsgeschäfte.

Bernd Sladek, ehemaliger Wehrleiter aus Oberröblingen, dankt Schmull und Birkner ausdrücklich für ihre langjährige Amtszeit sowie die unermüdliche Pflege der Partnerschaft der beiden Wehren. Als Anerkennung überreicht er den beiden ein Geschenk und wünscht den Nachfolgern alles Gute.

Abschließend lädt Brandl zu den folgenden Veranstaltungen in Oberröblingen ein:

 

30.01.16 Faschingsfeier

26.02.16 Jahreshauptversammlung

- 6 -

 

Thorsten Dill vom Blasorchester Nordstemmen dankt für die gute Zusammen-arbeit und gibt seiner Hoffnung Ausdruck, dass dies auch unter der neuen Führung so bleibt. Er merkt an, dass der Gerätewagen Logistik nicht nur für die Ortswehr eine sinnvolle Anschaffung war, sondern dass auch das Blasorchester auf unbüro-kratische Art und Weise bereits beim Transport der Bühnenteile die Vorzüge des GWL kennenlernen durfte.

Abschließend verweist Dill auf das bevorstehende Jahreskonzert und überreicht als Dank für das gute Miteinander 2 Karten.

 

 

Wolfgang Scholz, Ortsbrandmeister der Ortsfeuerwehr Rössing, dankt für die gute Zusammenarbeit auf vielen Ebenen und sagt auch den designierten Nachfolgern seine uneingeschränkte Unterstützung zu.

Scholz wirbt für die Aktion ‘Rauchmelder retten Leben‘ und bittet die Anwesenden darum, ihre Ortswehr in allen Belangen zu unterstützen, getreu des Mottos: Zeigen Sie Herzenswärme für die Feuerwehr.

 

 

Zu TOP 10:

 

Ortsbrandmeister Schmull gibt bekannt, dass am 15.01.2016 das Braunkohlessen bei Leßmann stattfindet. Interessierte können sich in die bereitliegende Liste eintragen.

Am 30.01.2016 veranstaltet die Wehr in Oberröblingen eine Faschingsparty.

Die Jahreshauptversammlung der Wehr findet am 26.02.2016 statt. Interessierte können sich in die bereitliegende Liste eintragen.

 

Ortsbrandmeister Schmull übergibt das Wort an die Versammlung.

 

Patrick Eisfelder betont noch einmal, dass Björn Lübbecke und er den ihnen zugedachten Auftrag annehmen werden. Er hebt hervor, dass alle auf das bisher Erreichte stolz sein können. Dem heutigen Bilderbuchwechsel ging ein 2-jähriger Prozess voraus, den alle Beteiligten mitgetragen haben. Er zeigt sich erfreut, dass die bisherigen Amtsinhaber der Ortswehr erhalten bleiben und ihnen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stehen wollen.

Eisfelder dankt Schmull und Birkner für die vergangenen 18 Jahre. Diese außerordentliche Leistung verdiene Respekt und Anerkennung. Er fordert die Versammlung auf, dies mit einem entsprechenden Beifall zu honorieren.

Abschließend kündigt der zukünftige Ortsbrandmeister an, dass die Ortswehr auch weiterhin an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr leistungsfähig bleibe.

 

Ortsbrandmeister Schmull bilanziert abschließend, dass er sich über die reibungslose Übergabe freue. Er wünscht seinen Nachfolgern alles Gute und verleiht seiner Hoffnung Ausdruck, dass der Plan weiterhin funktioniere, sodass das Geleistete nicht umsonst war.

 

Nachdem aus der Versammlung keine Wortmeldungen mehr kommen, schließt

der Ortsbrandmeister die Versammlung um 20.57 Uhr und lädt zu einem gemein-samen Essen ein.

 

 

gez. Nicole Lisurek

 

Schriftführerin

 

   

Besucher  

710180
heuteheute379
gesterngestern733
diese Wochediese Woche283
dieser Monatdieser Monat379
ALLEALLE710180
   

Mitgliederlogin  

zum internen Bereich